Flugplatz Egelsbach

Für viel Aufregung sorgt schon seit einigen Jahren der geplante Ausbau des Egelsbacher Flugplatzes bei den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinden Egelsbach, Erzhausen, weiterer Gemeinden wie Rödermark und natürlich auch bei uns Naturfreunden. Unsere Ortsgruppe, die vor 10 Jahren großzügig bei der Erweiterung des Naturfreundehauses von den Kommunen Egelsbach und Erzhausen, vom Kreis Offenbach und vom Land Hessen unterstützt worden ist, muss befürchten, dass ihr die Existenzgrundlage entzogen wird. Durch die Steigerung des Dauerschallpegels um das Doppelte und die Kappung der Wege in Richtung Erzhausen werden wir nicht mehr als Erholungsstätte für Wanderer, Radfahrer, junge Familien, Senioren und sonstige Gruppen dienen können. Weitere Konsequenzen des Ausbaus wäre die Abholzung von Wald in einer ohnehin bereits stark vom Verkehr belasteten Region, sowie die erneute Verlegung des Heegbachs wegen einer dann nötigen Verlängerung der Start- und Landebahn. Außerdem ist die Installation eines Instrumentenlandesystems vorgesehen, Landungen sollen auch bei schlechtem Wetter und nachts möglich gemacht werden. Mit der Ausweitung des Luftverkehrs in Egelsbach und der Lärmsteigerung wäre eine angenehme Nutzung unseres Naturfreundehauses und des Geländes nicht mehr möglich.

Wer unser Haus kennt kann nachvollziehen, wie uns zumute ist, zumal viel Arbeit, Geld und Herzblut im Haus stecken. Sollen tausende von ehrenamtlichen Arbeitsstunden, die ganze Mühe und Arbeit, aber auch viele Steuergelder umsonst gewesen sein? Können unsere Visionen und Naturfreundeideen demnächst nicht mehr verwirklicht werden?
Beim letzten Ausbau 2004 wurde noch versprochen, dass dies der letzte Ausbau sei. Aber dieses Versprechen hat nicht lange gehalten. Der letzte Ausbau erfolgte, um den Flugplatz attraktiver, den Betrieb gewinnbringend zu machen. Dies gelang nicht und daher wurde die Flugplatzgesellschaft HFG mehrheitlich von der Firma Netjets, deren Inhaber der bekannte Milliardär Buffett ist, übernommen. Neben den Städten Langen und Egelsbach hielten kommunale Gesellschaften in Stadt und Kreis Offenbach Anteile. Es gelang durch Bürgerbegehren, den Verkauf der Anteile der Gemeinden Langen und Egelsbach zu verhindern. Die Gemeinde Egelsbach wollte zunächst durch einen Gerichtsbeschluss das Bürgerbegehren verhindern, was misslang. Die angefallenen Anwaltskosten von über 70000 Euro wollte der Landrat des Kreises Offenbach übernehmen. Zur Zeit läuft ein Gerichtsverfahren, seine Versprechen waren ungesetzlich, er muss die Anwaltskosten wahrscheinlich selbst tragen.

Ein weiterer Vorfall im März 2012, der Absturz eines Düsenflugzeugs beim Landevorgang kurz vor bewohntem Gebiet, zeigte, dass der Flugplatz für den geplanten Betrieb ungeeignet und für die Bevölkerung gefährlich ist.

Wir Naturfreunde veranstalten seit 2009 jährlich, in diesem Jahr am 1.9., mit den Bürgerinitiativen aus Egelsbach und Erzhausen, mit NABU und BUND einen Fahrradkorso durch Egelsbach und Erzhausen gegen die Erweiterung des Flugplatzes. Ziel ist unser Naturfreundehaus, wo dann die Abschlusskundgebung stattfindet.