Eine Tour mit den Fahrrädern zu den Störchen nach Büttelborn

Am Sonntag den 18. April traf sich eine kleine Gruppe Naturfreunde*innen mit ihren Rädern am Naturfreundehaus. Natürlich wurde bei dieser Begegnung ausreichend Abstand eingehalten. Jogi hatte die Radtour organisiert und die Wegstrecke geplant.

Trotz des wolkenreichen Himmels und den noch kühlen Temperaturen ließen sich immerhin acht Mitglieder nicht abschrecken und nutzten die Gelegenheit, auf dieser rund 40 km lange Tour (Hin - und Rückfahrt) mitzufahren.
Das Naturschutzgebiet Bruchwiesen bei Büttelborn befindet sich im ehemaligen Altneckarflussbett. Es besteht aus Feucht- und Nasswiesen, Röhricht, Erlen- und Eichenwäldern. Zudem ist es ein von der EU ausgewiesenes Vogelschutzgebiet. Hier brüten nachgewiesen knapp 120 Vogelarten. Das Bundesamt für Naturschutz zeichnete das NSG Bruchwiesen als „Hotspot der Biologischen Vielfalt“ aus. Zudem kommt die besondere Bedeutung des NSG als Brutstätte für Weißstörche. Jedes Jahr gibt es hier mehr als 20 Brutpaare, die in den hohen Bäumen und auf extra Vorrichtungen ihre Brut großziehen. Unsere Gruppe wurde auch fündig und konnte einige Störche beim Brüten und Nestbau beobachten. Petrus war ebenso gnädig und hielt sich mit kräftigen Regenschauern zurück.
In der Mittagspause wurden alle Mitglieder von einem neugierigen Nutria begrüßt. Anscheinend hatte er die belegten Brote gerochen. Auf den ersten Blick ähnelt der Nutria dem Biber, hat jedoch einen runden Schwanz. Wie Biber leben Nutrias immer in Wassernähe, meist jedoch in selbstgegrabenen Erdhöhlen im Uferbereich oder in Schilfnestern.
Danke lieber Jogi !
Die Tour hat allen Spaß gemacht und war endlich wieder einmal ein kleiner Lichtblick in dem pandemiebedingten, ruhigen und manchmal auch einsamen Vereinsleben.

Fotos: Arno Weller
Rainer hat ein kleines Video dazu gedreht, zu sehen unter:
www.youtube.com/watch?v=AfQLiBaU-qo

Galerie